Banner
Titel

    Home (Startseite)

     Mimi & Co (wir über uns)

   +  Mimi
   +  Sammy
   +  Fritzi
   +  Luca
   +  Semira
   +  Leo
   +  Bonita
   +  Carino
   +  Rossini
   +  Lene
   +  Unser Katzengarten
   +  Gerd & Birgit

     Tipps rund um die Katze

   +  Buchtipps / Rezensionen
   +  Futtertipps
   +  Kratzbaumtipp
   +  cat-on Katzenmöbel im Test
   +  Partytipp
   +  Katzenkalender
   +  Katzennamen
   +  Katzenallergie
   +  Gerichtsurteile

     Wissenswertes
 
   +  Spielend durchs Leben
   +  Katzen auf der Couch
   +  Die Katze, der Vogelkiller?
   +  Ortsgedächtnis der Katze
   +  Revierverhalten der Katze

   Im Text klicken!  In Sachen Gesundheit
  

   +  Nierenerkrankungen (CNI)
   +  Harnwegserkrankungen
   +  Verdauungsstörungen
   +  Verstopfung
   +  Chronischer Durchfall
   +  Magen-/Darmerkrankungen
   +  Lebererkrankungen
   +  Übergewicht (Adipositas)
   +  Diabetes bei Katzen
   +  Katzenschnupfen (FHV/FCV)
   +  Katzenseuche (FPV/Parvo)
   +  FeLV Feline Leukämie
   +  FIP   Feline Infekt. Periton.
   +  FIV   Feline Immund. Virus
   +  FIA   Feline Infekt. Anämie
   +  Tollwut
   +  Toxoplasmose
   +  Impfschutz
   +  Hautpilz
   +  Haarausfall (Alopezie)
   +  Bindehautentzündung
   +  Bronchitis / Asthma
   +  Ohrenerkrankungen
   +  Zahnstein, Gingivitis
   +  Zahnschmerzen
   +  FORL
   +  Epilepsie
   +  Schilddrüsenerkrankung
   +  Anämie
   +  Wurmbefall
   +  Flohbefall/Flohstichallergie
   +  Zeckenbefall
   +  Giardien
   +  Erste Hilfe für Katzen
   +  Schocktherapie
   +  Unfallursache Fenstersturz
   +  Zwerchfellriss (Atmung)
   +  Lebenselexier Wasser
   +  Die Katze im Alter
   +  Handaufzucht von Kitten
   +  Vorsicht Hitzestau
   +  Katzenkiller Teebaumöl
   +  Permethrinvergiftung
   +  Katzen an Silvester
   +  Passivrauchen
   +  Buchtipps Schulmedizin
   +  Buchtipps Homöopathie
   +  Buchtipps Naturheilkunde

     Abschied

   +  Euthanasie
   +  Deutschlands Tierfriedhöfe
   +  Die Regenbogenbrücke
   +  Testament einer Katze

     Katzen in Not

   +  Zuhause gesucht
   +  Pro Senior
   +  Glückskatze Susi
   +  Kittys Klage
   +  Freddys zweite Chance
   +  Katzen als Geschenk?
   +  Muster-Tierschutzvertrag
   +  Vermisste Katzen
   +  Zugelaufene Katzen
   +  Suchanleitung (!)
   +  Umgang mit einem Totfund
   +  zurück nach 7 Wochen
   +  zurück nach 1,5 Jahren
   +  Straßenkatzen
   +  Hilfe für “Wildlinge”
   +  Streunerhütte
   +  Styrokisten für Streuner
   +  Zuchtmissstände
   +  Alisha
   +  Katzenqäler Oberhausen
   +  Misshandelt
   +  Tierversuche an Katzen
   +  Kastration
   +  Frühkastration
   +  Warum Katzenschutz?
   +  Links Katzenschutzvereine
   +  CAT-CARE e.V.

     (winterliche) Lyrik

   +  Katzengedichte
   +  Katzengeschichten

     Forum

   Im Text klicken!  Gästebuch

   Im Text klicken!  Stubentigershop

   Im Text klicken!  Twitter

   Im Text klicken!  Facebook  
   Im Text klicken!  Impressum

   Im Text klicken!  Partnerprogramme

FIP - Feline Infektiöse Peritonitis

Als Erreger ist das Corona-Virus (FCoV, ein Durchfallvirus), identifiziert, welches unter entsprechenden Umständen  zum FIP-Virus mutieren kann. Auslösende Faktoren für eine solche Mutation können z.B. Stresssituationen sein, wodurch besonders Tierheim-Katzen und andere Tiere aus größeren Beständen gefährdet sind. Zwischen der Ansteckung und der Mutation der Krankheit können Wochen, Monate oder gar Jahre liegen. Aber nicht jede Katze, die eine Corona-Infektion aufweist, muss zwangsläufig an FIP erkranken!!! Kommt es jedoch zur Mutation des Corona-Virus zum FIP-Virus, lebt die Katze in der Regel nur noch wenige Tage bis Wochen.

Die Krankheitserscheinungen einer FIP sind im Anfangsstadium nur sehr allgemeiner Art. Die Körpertemperatur ist zumeist über längere Zeit fieberhaft. Die Futteraufnahme wechselt und lässt mit fortschreitender Erkrankung zunehmend nach. Die Katze magert ab. Häufig werden auch Erbrechen, Durchfall, Lähmungen, Atembeschwerden und Anämien beobachtet. Je nach Verlaufsform nimmt im Endstadium der Bauchumfang infolge von Flüssigkeitsansammlung zu, oder aber es kommt zu “trockenen” Veränderungen von Leber, Niere und anderen Organen.
Nach neueren Erkenntnissen ist dies nicht, wie zunächst vermutet, auf eine Bauchfellentzündung, sondern auf eine allgemeine Entzündung und Schädigung kleiner Blutgefäße zurückzuführen. Außerdem kommen aber häufig auch andere Erscheinungsformen der Krankheit vor, bei denen überwiegend die Brusthöhle, der Darm oder das Zentralnervensystem betroffen sind und eine Bauchwassersucht fehlt.

Da es keine aussichtsreiche Behandlungsmöglichkeit gibt, endet die Erkrankung immer tödlich. Lediglich die Beschwerden können anfangs mit Medikamenten gelindert werden.
Seit 1993 ist ein Impfstoff in Deutschland zugelassen, welcher jedoch mehr als umstritten ist! (Geimpft werden dürfen nur Tiere, welche noch keinen Antikörper-Titer aufweisen, ein Test ist also vor der Impfung unumgänglich.) Jedoch ist die Impfung stark umstritten. Um eine “Studie zur Wirksamkeit eines Impfstoffes gegen die  Feline Infektiöse Peritonitis unter Tierheimbedingungen” (Kurzform oder Vollversion) einzulesen, bitte hier klicken!

Karo 

Ein Video zum Thema:


 

Karo 

2001 erschien nachstehende FIP-Abhandlung von Prof. Dr. Hans Lutz (Virologe der Veterinärmedizinischen Universität in Zürich), und er war so freundlich, mir die Genehmigung für einen Vorabdruck zu erteilen. Hierfür bedanke ich mich ganz herzlich bei ihm und der Firma Virbac, welche die Copyrights an der Veröffentlichung hält!

DIE FELINE INFEKTIÖSE PERITONITIS (FIP)

Prof. Dr. Hans Lutz, 2001
 

Krankheitsbild und Verlauf:

Die FIP, die durch das feline Coronavirus (FCoV) verursacht wird, ist eine der heute am meisten gefürchteten Krankheiten der Katze, da sie, einmal ausgebrochen, immer zum Tod führt. Die FIP betrifft in einem Bestand nie alle Katzen, sondern immer nur ein bis zwei Tiere, besonders Jungtiere im Alter von etwa vier Monaten bis zwei Jahren. Die ersten Krankheitssymptome sind Fressunlust und verminderte Aktivität. Gelegentlich werden in den Augen entzündliche Ablagerungen sichtbar. Bei einigen Tieren kommt es eine bis drei Wochen nach Auftreten der ersten Krankheitssymptome zu einer Flüssigkeitsansammlung in der Bauchhöhle, die dem Katzenhalter auffällt. Spätestens zu diesem Zeitpunkt wird die Katze dann dem Tierarzt vorgestellt. Häufig dauern aber die an sich wenig charakteristischen Symptome über Wochen an. Wenn der Tierarzt eine FIP diagnostiziert, bleibt leider nur noch das Einschläfern, da es bislang keine Heilung dieser Krankheit gibt. Gelegentlich führt die Infektion mit dem FCoV bei Jungtieren zu Episoden von Erbrechen und Durchfall sowie Schnupfen, welche aber von selbst verschwinden können. Diese Erkrankungen bleiben auf Darm und Atmungsapparat beschränkt.

Das Virus und die Übertragung:

Die Coronaviren verdanken ihren Namen ihrem Bild im Elektronenmikroskop, welches an eine Krone (lateinisch corona) erinnert. Infektionen mit FCoV sind bei unseren Katzen weit verbreitet: In Zuchten können bis zu 100 % aller Katzen mit dem FCoV infiziert sein. Heute dürfte es in Westeuropa kaum eine Zucht geben, in der alle Katzen frei sind von FCoV. Wie oben erwähnt führt die FCoV-Infektion nur gelegentlich bei Jungkatzen zu Erbrechen, Durchfall oder vorübergehenden Schnupfensymptomen. Wir wissen heute, dass sich aus dem an sich harmlosen FCoV durch spontane Veränderungen des genetischen Materials (Mutationen) das die FIP verursachende Virus ergibt. Das mutierte Virus wird daher als FIP-Virus bezeichnet; es unterscheidet sich nur in wenigen Stellen vom FCoV, von dem es sich ableitet. FCoV werden in der Regel direkt von einer Katze auf die andere übertragen. Allerdings spielt auch die indirekte Übertragung via unbelebte Gegenstände wie Kotkistchen, Bürsten, Schlafkörbe und ähnliches eine sehr wichtige Rolle. Nach der Infektion kann sich das FCoV im Darm und in der Lunge festsetzen, wobei – das sei hier betont – meistens keine Krankheitssymptome auftreten. Dank PCR-Untersuchungen wissen wir heute, dass es Katzen gibt, die über Monate hinweg mit dem Kot FCoV ausscheiden. Andere Tiere desselben Bestandes scheiden nur gelegentlich oder über Wochen hinweg gar keinen Virus aus. Katzen, die dauernd FCoV ausscheiden, können pro Gramm Kot bis zu einer Million mal mehr FCoV aufweisen als gelegentliche Ausscheider. Dies dürfte auch erklären, weshalb die gemeinsame Benützung von Kotkistchen durch Dauerausscheider und gelegentliche Ausscheider bei den Letztgenannten zu einem erhöhten Infektionsdruck, also zu wiederholten Infektionen führt.

Jungtiere werden meistens – aber nicht immer – erst im Alter von über sechs Wochen infiziert. Als Infektionsquelle kommen nicht nur die eigene Mutter, sondern auch alle anderen Tiere eines Bestandes in Frage, sofern sie Kontakt mit den Jungtieren haben.

Die Krankheit bricht erst viele Wochen bis Monate später aus, meistens wenn die Jungtiere bereits bei einem neuen Besitzer sind. Über welche Mechanismen die bei FCoV beobachteten Mutationen des genetischen Materials zur Entstehung einer FIP führen, ist noch nicht klar. Immerhin wissen wir, dass jede Art von Stress das Ausbrechen einer FIP-Erkrankung bei einem Tier mit Coronavirus-Infektion begünstigen kann.

Diagnose und Therapie:

Die Diagnose FIP stellt für den Tierarzt eine außerordentlich schwierige Aufgabe dar. Dazu muss er unter anderem Blutuntersuchungen durchführen, und er wird in diesem Fall – aber nur, wenn er den Verdacht einer FIP hat – auch den Coronavirus-Test anfordern. Im Coronavirus-Test, der früher unglücklicherweise oft auch als FIP-Test bezeichnet wurde, werden Antikörper gegen Coronavirus bestimmt. Wenn eine Katze, bei welcher der Tierarzt eine FIP vermuten muss, große Mengen von Antikörpern gegen das Coronavirus aufweist, so ist dies neben den Blutwerten ein zusätzlicher, wichtiger Hinweis für das Vorliegen einer FIP.
Achtung: Dieser Coronavirus-Test kann nicht zwischen der Infektion mit dem an sich harmlosen Coronavirus und dem krankmachenden FIP-Virus unterscheiden. Es ist demnach ein Fehler, wenn der Coronavirus-Test bei gesunden Katzen durchgeführt wird mit dem Ziel, eine FIP nachzuweisen oder auszuschließen. Über 50 % der gesunden Katzen in der Gesamtpopulation haben Antikörper gegen Coronavirus, die im Test nachgewiesen werden können. In spezialisierten Laboratorien ist es heute möglich, das FCoV mit der PCR-Methode nachzuweisen. Allerdings vermag die heute verwendete Methode nicht zwischen dem FCoV und den krankmachenden FIP-Viren zu unterscheiden. Da die Coronaviren der Katze sehr weit verbreitet sind, kommen positive PCR-Tests nicht nur bei an FIP erkrankten Katzen, sondern auch bei vielen gesunden Tieren vor. Aus diesem Grund kann die PCR-Methode zur Diagnose eines FIP-Falles nicht verwendet werden. Verschiedene Laboratorien offerieren trotzdem der Tierärzteschaft die PCR-Methode zur Diagnose der FIP. Nach Ansicht des Verfassers ist dies weder für die Katze, noch für den Tierarzt nützlich.

Wenn bei einer Katze die FIP erst einmal ausgebrochen ist, kommt jede therapeutische Maßnahme zu spät. In den letzten Jahren wurden verschiedenste Therapieversuche beschrieben, welchen allesamt kein Erfolg beschieden war. Daher ist die korrekte Diagnose einer FIP sehr wichtig. Ist die Diagnose FIP jedoch sicher gestellt, so sollte auf Behandlungsversuche bei der Katze verzichtet werden.

Vorkommen und Bedeutung:

Die Häufigkeit von Coronavirusinfektionen in der Katzenpopulation kann durch Nachweis von Antikörpern im Coronavirus-Test bestimmt werden. Allerdings lässt sich aufgrund der Testresultate nicht abklären, ob ein im Test positives Tier Träger eines FIP-Virus oder des harmloseren Coronavirus ist. In der Schweiz, in Deutschland und in Österreich sind Coronavirusinfektionen weit verbreitet. Über 50 % aller Katzen hatten einmal Kontakt mit Coronaviren. Ob in einer Zucht oder einem Katzenheim FIP vorkommt oder nicht, lässt sich durch den Test in keiner Weise abklären. Der Großteil der Zuchten und Kollektive hat nie oder nur selten FIP-Fälle verzeichnen müssen. Allerdings ist keine Zucht vor FIP gefeit: Wenn es infolge der Haltungsbedingungen bei einzelnen Katzen zu einer hohen Virusbürde (englisch Virusload) kommt, können die für die Entstehung von FIP-Viren notwendigen genetischen Mutationen jederzeit vorkommen, womit die Voraussetzung für einen FIP-Fall gegeben ist.

Impfung:

In den USA sowie einigen Ländern Europas steht den Tierärzten neuerdings ein FIP-Impfstoff zur Verfügung. Dieser Impfstoff beruht auf einem Coronavirus-Stamm, der durch lange Vermehrung in Zellkultur seine krankmachenden Eigenschaften verloren hat. Wird dieser Impfstoff bei Katzen, welche vorher noch nie mit einem Coronavirus in Kontakt gekommen waren, in die Nasenhöhlen verbracht, so erzeugt das Impfvirus dort eine lokale Immunität. Die Schwierigkeit bei der Anwendung dieses Impfstoffes besteht darin, dass unter Feldbedingungen die meisten Katzen in irgendeiner Form schon einmal mit einem Coronavirus in Kontakt gekommen waren, bevor sie im Alter von 16 Wochen (frühester Impftermin) zum ersten Mal geimpft werden können. Wird eine Katze geimpft, die bereits mit dem FCoV Kontakt gehabt hatte, vermag die Impfung keinen wesentlichen Schutz zu vermitteln. Immerhin konnte in großen Feldstudien gezeigt werden, dass der FIP-Impfstoff keinerlei unerwünschte Nebeneffekte zeigt. (Anmerkung der Webmasterin: Siehe o.g. und verlinkte Studie, welches zu anderslautenden Ergebnissen gekommen ist.)

Andere Maßnahmen zur Infektionskontrolle:

Zur Bekämpfung der FIP stehen heute verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung, die im folgenden kurz beschrieben werden. Da die FCoV-Infektion mit vernünftigem Aufwand kaum vermieden werden kann, zielen alle Bekämpfungsmaßnahmen darauf ab, den Virusload bei der einzelnen Katze möglichst gering zu halten.

  • Wo immer möglich, sollten Katzen in Kleingruppen von bis zu drei Tieren gehalten werden. Dadurch wird der Infektionsdruck, der von einzelnen Dauerausscheidern auf das ganze Kollektiv ausgeht, massiv erniedrigt.
  • Tieren einer Kleingruppe sollen immer die gleichen Futter- und Wassergefäße sowie Kotkistchen zur Verfügung gestellt werden (Farbkodierung). Dadurch wird die Virusübertragung auf Tiere einer anderen Kleingruppe reduziert.
  • Kotkistchen sollen mit genügend Einstreu und in reichlicher Größe zur Verfügung stehen. Kotballen müssen häufig entfernt werden, weil das FCoV ganz intensiv mit dem Kot ausgeschieden wird. In der freien Wildbahn vergraben viele Katzenartige ihren Kot in Erdvertiefungen. Allerdings bleibt bei der Wildkatze der Kot vergraben, während er bei unseren Hauskatzen durch das nachfolgende Tier im Kotkistchen wieder ausgegraben wird. Kontakt mit Kot, der viel FCoV enthält, ist als sehr große Infektionsgefahr zu betrachten.
  • Im Veterinärmedizinischen Labor der Universität Zürich wurde ein Verfahren entwickelt, mit dem die Menge des mit dem Kot ausgeschiedenen FCoV bestimmt werden kann. Dieses Verfahren beruht auf dem TaqMan-PCR-Prinzip. Zur Durchführung des Tests wird sehr wenig Kot benötigt, der mit einem Wattestäbchen direkt aus dem Enddarm der Katze zu entnehmen ist. Zur Ermittlung von Dauerausscheidern genügt es, wenn von allen Katzen eines Bestandes viermal (in wöchentlichen Abständen) je eine Kotprobe entnommen und dem Labor zur Untersuchung eingesandt wird. Das TaqMan-Verfahren erlaubt nicht nur abzuklären, ob FCoV vorhanden ist, sondern auch die Bestimmung der Virusmenge pro Kotgewicht. Neuere Untersuchungen haben ergeben, dass Katzen, die viel Virus ausscheiden, auch regelmäßig ausscheiden. Die größte Gefahr einer Infektion geht von den Dauerausscheidern aus, die im Vier-Wochen-Test viermal positiv sind und dabei viel Virus ausscheiden. Solche Dauerausscheider weisen in ihrem Kot bis zu einer Million mal mehr Virus auf als Katzen, die lediglich gelegentlich ausscheiden. Sind Dauerausscheider erkannt, können sie aus dem Kollektiv entfernt werden, womit der Infektionsdruck schlagartig reduziert wird. Dieses Verfahren der Erkennung und Separierung von starken Ausscheidern ist neu und konnte bezüglich seiner Effizienz noch nicht überprüft werden. Nach allem, was die Wissenschaft heute über die FIP weiß, dürfte der Isolierung dieser Dauerausscheider zur Bekämpfung der FIP jedoch große Bedeutung zukommen.
  • Anfang der neunziger Jahre wurde durch die Universität Glasgow das Frühabsetzen der Jungtiere zur Aufzucht FCoV-negativer Katzen empfohlen. Das Frühabsetzen beruht auf der Beobachtung, dass Jungkatzen erst im Alter von ca. acht Wochen selbst Antikörper gegen FCoV bilden. Daraus lässt sich ableiten, dass die Infektion kurz davor, also nach der 5. bis 6. Lebenswoche, stattfindet. Um die Infektion der Jungtiere durch die Mutter oder andere Katzen einer Zucht zu vermeiden, schlugen die schottischen Tierärzte folgendes Vorgehen vor: Zunächst wird die tragende Katze zwei Wochen vor der Geburt in einem separaten Raum untergebracht. Jeder Kontakt mit anderen Katzen der Zucht wird unterbunden. Nach der Geburt bleiben die Jungtiere bis längstens zur 6. Lebenswoche mit der Mutter zusammen; danach wird die Mutter von ihrem Wurf getrennt. Für die weitere Aufzucht bleiben die Jungtiere zusammen, ohne jeden Kontakt mit anderen Katzen. Die Arbeitsgruppe des Verfassers konnte in eigenen Beobachtungen die schottischen Resultate nicht bestätigen: Die beobachteten Jungkatzen waren in der Mehrheit der Fälle trotz Frühabsetzens mit FCoV infiziert. Allerdings hatten sie einen deutlich geringeren Virusload als konventionell aufgezogene gleich alte Kätzchen. Daraus lässt sich ableiten, dass das Frühabsetzen zwar nicht vollständig vor FCoV-Infektion zu schützen vermag, wegen des deutlich geringeren Virusloads aber dennoch sehr wertvoll ist, wenn es darum geht, das Risiko einer FIP bei Jungkatzen zu verringern. Hier ist noch anzumerken, dass das Frühabsetzen auf das soziale Verhalten der Jungtiere keinen negativen Einfluss hat, wenn der Wurf aus mindestens drei Geschwistern besteht und diese zusammen aufgezogen werden.
  • Wenn eine einzeln gehaltene Katze an FIP erkrankt, so sind Böden, Liegeplätze und Futtergeschirre gründlich zu reinigen und zu desinfizieren, bevor ein neues Tier in die selben Räume verbracht wird. Zur Desinfektion sind die üblichen Desinfektions- und Haushaltsreinigungsmittel gut geeignet. Da das Coronavirus an der Außenwelt zwar einige Wochen überleben kann, seine Aktivität aber rasch abnimmt, empfiehlt es sich zudem, nach Abgang der erkrankten Katze mindestens drei Wochen zu warten, bis ein neues Tier angeschafft wird.
  • Ist in einer Mehrkatzenhaltung erstmals ein FIP-Fall aufgetreten, so sind die oben erwähnten Maßnahmen zu übernehmen, um das Risiko eines weiteren FIP-Falles zu verkleinern.
  • Zuchtkatzen, denen wiederholt Jungtiere an FIP gestorben sind, sind als Infektionsquelle für Jungtiere zu betrachten. Hier erscheint es angezeigt, mit einer solchen Katze nicht weiter zu züchten.

Prof. Dr. Hans Lutz, FVH, FAMH
Clinical Laboratory
Dept. of Internal Veterinary Medicine
University of Zurich
CH-8057 Zurich
Phone: 041-1-635 83 12
Fax:  041-1-635 89 06
e-mail: hanslutz@vetklinik.unizh.ch

Karo 

Ein typisches FIP-Screening einer an FIP erkrankten Katze findet Ihr hier,
ebenso wie weitere Informationen zu den Möglichkeiten und Grenzen der Labordiagnostik.

Karo 

Labor-Adressen für den Corona PCR-Test sowie ein ausführliches FIP-Screenung:

    • Vet Med Labor GmbH, Division of IDEXX Laboratories, www.idexx.de
      Mörikestr. 28/3, 71636 Ludwigsburg, Tel: 01802 - 838 633, Fax: 07141 - 6483 555
       
    • LaboKlin, Labor für klinische Diagnostik GmbH, www.laboklin.de
      Prinzregentenstr. 3, 97668 Bad Kissingen, Tel.: 0971 - 7 20 20, Fax 0971 - 68 54 6
       
    • VetLabor, Dr. med. vet. Kirsten Simon,
      Munscheidtstr. 14, 45886 Gelsenkirchen, Tel.: 0209 - 16 72 500, Fax: 0209 - 16 72 501

 

Weiterführende Informationen sowie eine Möglichkeit zum Austausch und zur Beratung
im FIP-Verdachtsfall findet Ihr in der E-Group FIPKatzen


 

Buchtipps zum Thema:
 


 

Karo 

(letzte Änderung dieser Seite: 28 Mai, 2014)


Besucher seit dem 26/7/99