Euthanasie der Katze

Eines Tages kommt für jeden Katzenhalter der schwere Tag, an dem es heißt, von seinem geliebten Tier und vielleicht langjährigen Mitglied der Familie Abschied zu nehmen.

Das allein ist schon mehr als schlimm, das weiß jeder zu bestätigen, der es schon durchgemacht hat. Den treuen Gefährten loslassen zu müssen - das kostet Kraft.
Und wie viel mehr Kraft bedarf es erst, wenn die Entscheidung über Leben und Tod des geliebten kleinen Tigers plötzlich in unserer Hand liegt!

Euthanasie - eine schwere Entscheidung

Der Tag der Entscheidung

Ich werde ihn nie vergessen, den Tag, als der Tierarzt mir damals nach monatelanger Behandlung meines ersten Katers Pinky mitteilte: “Sein Zustand hat sich rapide verschlechtert, wir tun ihm keinen Gefallen mehr, wenn wir ihn länger dieser Krankheit aussetzen!”
Sicher, ich hatte es ja seit Monaten gewusst, dass die Nierenzellen nun einmal nicht wieder herzustellen waren und ich mich darauf einstellen musste, dass mein geliebter Kater, der 16 Jahre meines Lebens mit mir geteilt hatte, vielleicht nicht mehr lange an meiner Seite sein würde. Aber letztlich hatte ich mich von Behandlung zu Behandlung an dem Strohhalm der Hoffnung festgeklammert, dass mir noch eine Zeit des Abschieds bleiben würde, zumal es ihn nach den jeweiligen Injektionen immer wieder deutlich besser ging. Doch dann kam der Tag, an dem diese Zeit vorüber war und ich plötzlich in der Tierklinik vor die Entscheidung gestellt wurde, Pinky eine bevorstehende Zeit der Qual zu ersparen. Ich war wie vor den Kopf geschlagen und völlig unvorbereitet. Alles in mir schrie: NEIN!! Mein Herz wollte nicht loslassen. Doch mein Verstand wusste: Aus Liebe zu diesem treuen Gefährten musste ich es tun, ich musste loslassen. Ich durfte nicht zulassen, dass er leiden musste, nur damit ich ihn bei mir hatte.

Der richtige Moment? 

Eigentlich war ich völlig neben mir, und doch fand ich die Stärke, dem empathielosen Drängen des Tierarztes, es sofort zu "erledigen", nicht unüberlegt nachzukommen. Dafür bin ich im Nachhinein sehr dankbar. Ich erklärte ihm, dass ich jetzt nichts vorbereitet hätte, denn eines stand absolut für mich fest: Niemals würde ich meinen Kater der Klinik und der damals üblicherweise in Anspruch genommenen Tierkörperverwertung überlassen! Hinzu kam, dass ich ausgerechnet an diesem Tag allein mit Pinky in die Klinik gefahren war. Die Behandlungen waren schließlich bereits zur Routine geworden und wir rechneten nicht mit der Entscheidung der Euthanasie-Frage. Ich entschied also, Pinky noch ein letztes Mal mit nach Hause zu nehmen, damit mein Mann und ich uns gemeinsam verabschieden und alles vorbereiten konnten.

Die letzten Stunden

Unter Tränen saß ich nun in meinem Wagen und kämpfte mich durch den Stadtverkehr, den weiten Weg bis nach Hause, neben mir mein geliebter Kater, der nicht wußte, dass es sich letztlich nur noch um einen kurzen Aufschub handelte.

Zuhause angekommen weinte ich so bitterlich, dass Pinky sofort zu mir kam, um mich zu trösten. Er stupste mich an, als wollte er sagen: "Sei nicht traurig, es ist Zeit für mich zu gehen!" Nie werde ich diesen Moment des innigen Zusammenseins vergessen!!! Und niemals möchte ich diese letzten Stunden missen.

Die Wahl des richtigen Ortes

Natürlich war ich mir bewusst, dass es eine weitere Anstrengung für Pinky darstellen würde, noch einmal den Weg zur Klinik zurückzulegen. Und die Vorstellung, dass er dort völlig klinisch und steril auf dem Tisch seinen letzten Atemzug machen sollte - zwischen zwei Routinebehandlungen - fand ich auch mehr als abschreckend. Daher entschloss ich mich, im Telefonbuch nach einem Tierarzt in der Nähe zu suchen, der vielleicht bereit wäre, zu uns nach Hause zu kommen, damit Pinky in seiner vertrauten Umgebung in Ruhe und Frieden einschlafen könnte. Gesagt - getan: Ein mir noch nicht bekannter Tierarzt aus einem Nachbarort, erklärte sich sofort bereit, am nächsten Morgen - es war ein Samstag - zu uns zu kommen. Ich war sehr dankbar.

Der erste Schritt der Trauerarbeit

Dann gingen wir los und besorgten die Materialien, die wir benötigten, einen Tiersarg zu bauen. Da wir damals noch kein eigenes Grundstück hatten, bat ich meine Eltern, dass wir Pinky bei ihnen im Garten beerdigen dürften. Sie stimmten auch gleich zu. Und da wir ihn nicht einfach so in die Erde legen wollten, zimmerten wir ihm einen kleinen Sarg - das erste Stück Trauerarbeit. Dann grub ich das Loch mit meinen eigenen Händen in die Erde - das zweite Stück Trauerarbeit.

Der letzte Atemzug

Den Rest des Tages verbrachten wir natürlich ausschließlich mit Pinky. Am nächsten Morgen kam der Tierarzt wie verabredet. Ein kurzer Blick auf den Kater reichte aus, um zu bestätigen, dass es an der Zeit war. Dieser Arzt war so mitfühlend! Er sagte mir, ich könne meinen Kater bei der Spritze auf dem Arm halten, dann könne er in Ruhe und Geborgenheit einschlafen. Er teilte mir noch mit, dass die Spritze brennen würde und ich mich nicht über mögliche Reaktionen erschrecken sollte, aber mein tapferer Pinky war Spritzen inzwischen gewöhnt. Er machte keinen Mucks.
Sehr schnell bemerkte man die einsetzende Wirkung, bereits nach kurzer Zeit war Pinky nicht mehr bei Bewusstsein. Wir legten ihn dann auf sein großes Kissen auf dem Sofa, und der Tierarzt gab ihm die zweite Spritze, die schließlich sein Herz zum Stillstand brachte...

Zeit zum Weinen

Nachdem er Pinkys Tod festgestellt hatte, verabschiedete sich der Tierarzt und ließ uns mit unserer Trauer allein. Wir hatten nun alle Zeit der Welt, unseren Kater zu beweinen, ihn zu berühren und zu umarmen. Dann legten wir ihn in die eigens für ihn gezimmerte Kiste, wo wir ihn noch lange betrachten konnten - das dritte Stück Trauerarbeit..

Auch Kitty, seine Lebensgefährtin über all die Jahre hinweg, kam, schnupperte an dem leblosen Körper und schien sich davon zu überzeugen, dass er nun gegangen war. Tiere spüren, dass ihr Gefährte nun nicht mehr lebt, und dieses Begreifen lässt sie besser mit dem Verlust umgehen. Fehlt ihnen diese Möglichkeit, kann es sein, dass sie lange Zeit überall nach dem Gefährten suchen.

Das Begräbnis

Erst lange Zeit später, als ich meine Fassung wieder einigermaßen erlangt hatte, fuhren wir mit der Kiste zu meinen Eltern und legten sie in die Erde. Ich schaufelte das Grab wiederum mit eigenen Händen zu, und schrieb aus kleinen Kieselsteinen seinen Namen und den Tag seines Todes auf den Erdhügel - das vierte Stück Trauerarbeit.

Warum erzähle ich das alles hier?

Es erreichen mich immer wieder Mails von Tierfreunden, die sehr darunter leiden, dass ihre Katze in ihrer Abwesenheit in der Tierklinik gestorben ist. Oder Menschen berichten mir, dass sie zum Zeitpunkt der schweren Entscheidung zur Euthanasie nicht die Kraft aufbrachten, dieser dann auch beizuwohnen. Viele von ihnen machen sich große Vorwürfe, ihr Tier in den letzten Minuten allein gelassen zu haben. Manche können es sich auch nach vielen Jahren immer noch nicht verzeihen.

Ich möchte mit diesem Bericht versuchen, den Menschen, die diese Entscheidung vielleicht in nächster Zeit vor sich haben werden, die Angst vor diesem Moment zu nehmen. Der Schmerz wird nicht leichter oder erträglicher, wenn man die Augen verschließt und hinausgeht. Im Gegenteil. Die Berichte der Leute, die aus Angst so gehandelt haben oder durch die Umstände (Tod in der Klinik) davon abgehalten wurden, beim Tod ihres Vierbeiners anwesend zu sein, lehren uns das Gegenteil: Die Schuldgefühle quälen über Jahre hinweg.

Ich persönlich bin sehr dankbar für die Art und Weise, wie mein Kater damals sterben durfte. Und als es ein Jahr später soweit war, dass wir im Bezug auf Kitty dieselbe Entscheidung zu treffen hatten, wiederholte sich das ganze Prozedere fast bis ins kleinste Detail. So wie bei jedem weiteren unserer bis heute verabschiedeten Tiere, soweit es die Umstände zuließen.

Und ich kann nur jedem raten, sich dieses Stück Trauerarbeit zuzugestehen, denn es hilft, den Verlust des geliebten Wesens zu verarbeiten. Und selbst wenn es uns nicht helfen würde - sind wir es unseren treuen Freunden nicht schuldig, sie im letzten Augenblick nicht allein zu lassen? Ich denke schon!

© Birgit Lötzerich, in memory of Pinky & Kitty

pinky2  kitty2




Buchtipps zum Thema Abschied:

Abschied nehmen - Trauer um ein geliebtes Tier Abschied vom geliebten Tier

Per Klick aufs Cover gelangst Du direkt zum jeweiligen Buch.

Follow us

Besuch uns auf Facebook      Besuch uns bei Twitter

Rubriken & Themen

Impressionen

  • 01-Valerie.jpg
  • 02-Viona.jpg
  • 03-Verina.jpg
  • 04-Vivien.jpg
  • 05-Verina.jpg
  • 06-Valerie.jpg
  • 07-Valerie.jpg
  • 08-Bonita.jpg
  • 09-Viona.jpg
  • 10-Viona.jpg
  • 11-Viona.jpg
  • 12-Viona.jpg
  • 13-Viona.jpg
  • 14-Rossini.jpg
  • 15-Leo.jpg
  • 16-Leo.jpg
  • 17-Vivien.jpg
  • 18-Vivien.jpg
  • 19-Valerie.jpg
  • 20-Valerie.jpg
  • 21-Rossini.jpg
  • 22-Valerie.jpg
  • 23-Valerie.jpg
  • 24-Valerie.jpg
  • 25-Bonita.jpg
  • 26-Verina.jpg
  • 27-Viona.jpg
  • 28-Valerie.jpg
  • 29-Verina+Valerie.jpg
  • 30-Nuri.jpg
  • 31-Verina.jpg
  • 32-Verina.jpg
  • 33-Valerie.jpg
  • 34-Leo.jpg
  • 35-Viona.jpg
  • 36-Viona.jpg
  • 37-Viona.jpg
  • 38-Viona.jpg
  • 39-Lene.jpg
  • 40-Semira.jpg

Suchanleitung

Suchanleitung

Über 6 Mio. Besucher

Heute 1087

Gestern 2387

Woche 16260

Insgesamt 6102544

Empfehlungen

Anifit

CBD Vital

Zooplus

zoobio218

amazon

zooroyal

fressnapf

Fellicita

petsMenu

medpets

sanicare

Zoologo

Agila1

FitLine

Inhaltssuche

Benutzer online

Aktuell sind 294 Gäste und keine Mitglieder online

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.