Luca01Das ist Luca. Er wurde irgendwann in der ersten Maiwoche des Jahres 1998 zusammen mit vier Geschwistern von einer Bauernhofkatze geboren. Als die Kleinen ca. 8 Wochen alt waren, brachte die Katzenmutter sie mit zum Holzschuppen unserer damaligen Nachbarn, weil auf diesem Grundstück eine andere Katzenmutter, die vom selben Bauernhof stammte, ihre Jungen (Fritzi und Sammy) zur Welt gebracht hatte und aufzog. So lernten wir Luca und Semira kennen, und als Fritzi und Sammy bei uns einzogen, nahmen wir kurzerhand auch Luca und Semira mit auf. Die Geschwister blieben bei der Nachbarin.

Als Luca im Jahr 2000 an CNI erkrankte und wir ihn fast verloren hätten, fragten viele unserer Freunde und regelmäßigen Besucher dieser Website, die diese Zeit miterlebten, vermehrt nach, wie es ihm erging. Darum entschlossen wir uns seinerzeit dazu, den Verlauf von Lucas Krankengeschichte aufzuschreiben, damit vielleicht der eine oder andere aus ihr etwas lernen kann:

Luca war von Anfang an ein sehr zierlicher Kater, dünn und hochbeinig, hat nie 4 kg erreicht, aber der TA meinte immer, er sei halt so aktiv, dass er gut verbrennen würde. Außerdem war er immer ein Kostverächter, sehr wählerisch und meist eher sparsam in der Futteraufnahme. Er war auch ein ziemlicher Pingel, putzte sich sehr viel (vor allem, wenn man ihn angefasst hatte), das Futter musste immer ganz frisch sein, und wenn ihm eine speichelige Brocke des Futters in den Napf zurückfiel, sprang er für gewöhnlich angeekelt davon. Es hat also immer Zeiten gegeben, in denen er nicht so recht essen wollte und in denen wir ihn durch Jagdspielchen zum Essen animieren mussten (Trockenfutterbröckchen werfen, die er erbeuten durfte).

Im Frühjahr 2000 durchliefen wir eine Phase, in der wir ihn ständig auf diese Weise zum Essen motivieren mussten, was uns zunächst nicht sonderlich verwunderte. Doch dann wurde er zunehmend ruhiger, schlief vermehrt, und als ich seine Zähne kontrollieren wollte, stellte ich Anzeichen einer Anämie fest (sehr blasses Zahnfleisch, blasse Schleimhäute). Da unser Tierarzt im Urlaub war, gingen wir zu einem Vertretungstierarzt. Dieser bestätigte unsere selbst gestellte "Diagnose", redete völlig Panik machend ständig von Leukose und ordnete einen Test an. Zu unserer Erleichterung fiel dieser jedoch negativ aus.

Nach einem Blutbild wurde dann nur von einer leichten Anämie gefaselt, Ursache sei nicht abzuklären. Außerdem zeigten die Leukozyten eine Entzündung an. Also Antibiotikum. Von einem erhöhten Nierenwert war zu keiner Zeit der Untersuchungen die Rede, obwohl wir im Nachhinein, als wir uns die Blutwerte schriftlich aushändigen ließen, sahen, dass zu diesem Zeitpunkt das Kreatinin bereits grenzwertig war: 1,8 mg/dl. Aber davon sagte uns der Vertretungsarzt überhaupt gar nichts!

Nach weiteren Bluttests und einigem Hin und Her hieß es, die Werte lägen wieder in der Norm und man riet uns, den Kater nicht durch weitere Bluttests zu stressen, ehe sich nicht wieder Symptome zeigen würden. Da Luca sich äußerlich erholt hatte, die Schleimhäute wieder Farbe hatten und er auch wieder zu essen begonnen hatte, hielten wir uns an diesen Rat, beobachteten ihn jedoch mit Argusaugen. Um ihn zum Zunehmen zu bringen, fütterten wir ihn auf Anweisung des Tierarztes mit Aufbaufutter, also mit zusätzlichen Proteinen. Genau das Gegenteil von dem, was bereits nötig gewesen wäre: eine Proteinreduzierung. Aber davon wussten wir ja nichts! Und so handelten wir nach der Anweisung des Tierarztes, was fatale Folgen haben sollte.

In der Woche vor Ostern 2001 wiederholten sich dann erste Anzeichen des vorangegangenen Jahres: Verminderte Futteraufnahme, innerhalb von zwei oder drei Tagen wollte Luca nichts mehr essen. Gewicht: nur 3,2 kg. Wir suchten sofort unseren TA auf und baten um ein Blutbild. Das erschreckende Ergebnis: BUN (Harnstoff) 65,8 mg/dl (die Normwerte lagen zwischen 16 und 36), CREA 7,37 mg/dl (die Normwerte lagen zwischen 0,8 und 1,8). Ein absolut astronomischer Wert also.

Zudem ertastete unser TA "höckrige" Nieren und führte einen weiteren FIV/FeLV-Test durch. Das Ergebnis war Gott sei Dank wiederum negativ. Zwar wäre nicht von einer akuten Entzündung auszugehen, da die Granulozyten nicht erhöht seien, sagte er, aber er wollte dennoch vorsichtshalber Antibiotika verabreichen.

Am Karfreitag riet mir eine geschätzte Ärztin aus der Tierklinik, die ich mit einem Notfallkater aus meiner Tierschutzarbeit aufsuchte, ich solle Luca vorbeibringen, damit sie ihm Anabolika spritzen könne, um den Harnstoffgehalt zu senken. Dies wurde auch einige Jahre zuvor bei meinem niereninsuffizienten Kater Pinky gemacht und schenkte uns seinerzeit noch eine Zeit, also folgte ich ihrem Rat. Heute weiß ich jedoch, dass diese Vorgehensweise überholt war!

Natürlich versuchten wir sofort, Luca auf Nierendiät zu setzen, doch leider war über vier Wochen absolut nichts anderes in ihn hineinzubekommen als frisch gekochter Seelachs (natürlich haben wir auch alles andere, nicht nur Diät versucht!). Da uns die Ärzte zunächst sagten, Fisch sei o.k., da das Eiweiß so hochwertig sei, dass Luca es fast vollständig würde abbauen können, und somit kaum Reststoffe für die Niere bleiben würden, waren wir froh, wenigstens das in ihn hineinzubekommen. Auch wenn wir uns natürlich bewusst waren, dass diese Ernährung erstens viel zu einseitig war und zweitens viel Eiweiß und auch zuviel Phosphat enthielt, wichtige Kriterien für eine Nierendiät, und von Phosphatbindern wussten wir zu der Zeit auch noch nichts.

Aber was sollten wir machen, er rührte nun mal nichts an, jegliche Form von Fleisch schien ihn anzuekeln. Seinen Fisch hingegen verschlang er nahezu mit Heißhunger. Und verhungern lassen konnten wir ihn ja auch nicht. Den Vitamin- und Nährstoffhaushalt versuchten wir über eine Vitaminpaste vom Tierarzt wieder aufzubauen, aber auch diese wollte Luca natürlich nicht aufnehmen. Wir flößten sie ihm also mittels einer Einwegspritze ein.

Außerdem verabreichten wir aufgrund eines Homöopathiebuches Lespedeza sieboldii zur Senkung des Harnstoffgehaltes sowie zur Unterstützung der Nierenfunktion und begannen eine Therapie mit Biologischen Heilmitteln der Firma Heel. Leider hielt unser Tierarzt nicht viel von Homöopathie bei Katzen und überhaupt schien er angesichts der hohen Werte den Kater bereits aufgegeben zu haben. Er sah jegliche Therapie nur als ein "Rauszögern" und meinte, wir sollten uns schon einmal so langsam verabschieden.

Merkwürdig für die astronomischen Werte war jedoch, dass Luca sich überhaupt nicht übergab (er äußerte lediglich eine gewisse Übelkeit durch Schmatzen mit der Zunge) und auch sonst noch ziemlich aktiv am Familienleben teilnahm. Er machte auch keineswegs einen apathischen Eindruck, ruhte ein wenig mehr, spielte  aber mit uns, kam zum Kuscheln und wälzte sich auf dem Teppich. Er ging auch nicht gekrümmt. Sein Fell war etwas stumpf, für seine Verhältnisse ein ganz klein wenig struppig und schuppig geworden, roch jedoch noch nicht nach Harn (übliche Ausdünstung über die Haut/Schleimhaut bei sehr hohen Werten). Auch der Maulgeruch ließ keinen Harnstoff wahrnehmen.

Dann bekam Luca an der Seite einen kahlen Fleck, ca 1,5 mal so groß wie ein 5,- DM Stck.

Uns reichte es allmählich, dass der TA rein gar nichts tat, außer das, was wir ausdrücklich verlangten - ohne unsere eigene Therapie wäre Luca einfach aufgeben. Das konnten wir nicht fassen. Es wurde nicht einmal richtig untersucht, wo die Ursache lag. Dabei war der Kater doch noch so jung!! Daher wendeten wir uns an einen Jugendfreund meines Mannes, der Tierarzt ist (leider praktizierte er nicht gerade um die Ecke). Dieser fand die bisherigen Untersuchungen und die nicht erfolgten Behandlungen geradezu abenteuerlich. Wir baten daher um einen Termin. Es sollten neue - und diesmal wirklich ausführliche - Blutuntersuchungen gemacht werden, außerdem auch eine Harnuntersuchung in Form einer Punktion der Blase, um den Grad der Insuffizienz bzw. wenn möglich eine Ursache abzuklären.

Wir schöpften also wieder etwas Hoffnung und konnten die Untersuchung kaum abwarten. Nur leider verlief diese dann alles andere als aufbauend. Zunächst einmal wurde unser Bekannter durch einen Notfall abgerufen, so das nur sein Praxis-Partner für die Untersuchung anwesend war, als wir kamen. Seine Untersuchung brachte die niederschmetternde Annahme ein, dass es sich wohl um eine Nierenfehlbildung handele, evtl. aufgrund von Inzucht, das hätte nicht selten solche Folgen in so jungem Alter. Auf jeden Fall bestätigte der Arzt, dass die Nieren vollkommen verhärtet seien.

Eine Blutabnahme zur Bestimmung der neuen Werte scheiterte daran, dass das Blut sofort im Röhrchen geronnen war. Erst wurde das rechte Bein angezapft, dann das linke. Nichts ging. Wir erhielten nur Tröpfchen und es war eine Qual für Luca. Der Tierarzt meinte, die einzige Möglichkeit sei, ihm die Halsschlagader anzuzapfen, was wir sofort entschieden abgelehnt haben, um Luca weitere Qualen zu ersparen. Der Arzt meinte, das läge an der Anämie, die ja Begleiterscheinung der Niereninsuffizienz sei und nun durch die lange einseitige Ernährung (ausschließlich Seelachs) noch verstärkt sei (Eisenmangel). Er riet uns, dringend weiter zu versuchen, Luca auf die Diät umzustellen, da der Fisch nach seiner Aussage Lucas Tod sein würde. Ich entgegnete, dass er noch schneller sterben würde, wenn er gar nichts zu sich nimmt, weil wir ihm den Seelachs verweigern!

Die angestrebte Blasenpunktion hielt der Arzt, nun da er Luca sah, für zu riskant, da er Luca für zu immunsupprimiert hielt und die kleinste Wunde bereits eine Gefahr für ihn darstellen würde. Er berührte die Akupunkturpunkte der Niere mit einem Kuli, wobei Luca immer versuchte, sich zu entziehen. Das tat offensichtlich weh. Naja, wer möchte sich schon einen Kuli in die Seite pieken lassen

Der Tierarzt sagte, er habe keine große Hoffnung, wolle aber dennoch einen Versuch starten, den Harnstoffgehalt zu senken und Luca ein wenig zum Aufbau zu verhelfen. Wenn dies nicht anschlagen sollte, sollten wir Luca nicht durch weitere Behandlungen stressen, sondern uns verabschieden. Er verabreichte also ein Diuretikum, sowie ein Antibiotikum zur Vorbeugung von Infektionen, die sich als Folge der starken Medikation ergeben könnten, und spritzte ein homöopathisches Präparat zur Anregung der Organfunktion. Dieselbe Medikation wurde am nächsten Tag noch einmal wiederholt.

Wir fuhren weinend nach Hause, wie weggewischt waren all unsere Hoffnungen und eine innere Leere fing an, sich auszubreiten. Wir konnten es immer noch nicht fassen, denn Luca sah keineswegs aus, als wäre er bereit zu sterben.

Nach dieser Behandlung ging es Luca zwei Tage lang so richtig schlecht. Das Diuretikum hätte ihn fast umgebracht! Heute wissen wir, dass es alles andere als ratsam ist, einem ohnehin zur Dehydration neigenden CNI-Patienten auch noch ein Diuretium zu verbareichen! Der Stress der Untersuchung und die Medikation hatten ihn total niedergeschmettert und er war plötzlich ein Bild des Jammers. Er wollte kaum etwas von seinem geliebten Seelachs essen und wir flößten ihm die Astronautennahrung vom Tierarzt ein und gaben ihm Elektrolyte ins Trinkwasser. Wir waren total verzweifelt und wünschten, wir hätten ihm das nicht zugemutet. Und wir dachten: Wenn der Zustand so bleibt, dann haben wir sehr bald eine Entscheidung zu treffen...

Am dritten Tag nach nach der Behandlung schien es ihm dann wieder etwas besser zu gehen und wir hofften, dass die Medikation doch noch ihre Wirkung zeigen würde. Am vierten Tag weckte er uns mit einem Satz auf den Kratzbaum im Schlafzimmer, und spätestens jetzt konnten wir eine deutliche Besserung zu den vorangegangenen Tagen verzeichnen. Ich ging wie jeden Morgen mit ihm nach unten, während mein Mann die anderen oben fütterte, und zum ersten Mal seit Wochen rührte er wieder etwas Katzenfutter an.

Die Futteraufnahme blieb weiterhin schwankend und es war anstrengend, dennoch waren wir wahnsinnig dankbar für diese Entwicklung. Hunger hatte er, das war deutlich zu spüren, wenn er mit Heißhunger zu essen begann oder zu den anderen ins Katzenzimmer wollte, wenn diese gefüttert wurden.

Selbstverständlich führten wir weiter unsere homöopathische bzw. biologische Therapie durch und wusste, dass die Entwicklung nur ein Tropfen auf den heißen Stein war, da eine kaputte Niere nun einmal nicht zu regenerieren ist, aber Ihr hättet ihn sehen sollen, wie er zeitweise herumtobte. Er spielte und rannte den Kratzbaum hoch, sprang Köpfchen gebend an unsere Beine, wenn wir auf ihn zu gingen und kuschelte inbrünstig und laut schnurrend mit uns auf dem Teppich herum. Er war voller Lebenslust.

Und so beschlossen wir: Solange er weiterhin solche Lebensfreude an den Tag legt und keine Schmerzäußerungen wahrzunehmen sind, würden wir ihn trotz der astronomisch hohen Werte nicht aufgeben, sondern ihn weiterhin Tag für Tag mit unserer Liebe überschütten und ihn mit den "biologischen Heilmitteln" behandeln. Wir würden alles tun, was in unserer Macht steht - und darüber hinaus weiterhin auf ein Wunder hoffen...  

22.06.2001 - Wunderbare Neuigkeiten.....

Wir hatten vor einigen Tagen eine Tierärztin, die ich vom Katzenstammtisch kenne, um einen Hausbesuch gebeten, um einen erneuten aber diesmal weniger stressigen Versuch zu unternehmen, Luca Blut abzunehmen, um seine Nierenwerte und deren eventuelle Veränderung zu überprüfen, ebenso Semiras Werte, die ja ebenfalls bereits leicht erhöht waren. Wir hatten lange für diese Entscheidung gebraucht, da der letzte Versuch so drastisch gescheitert war und eine unglaubliche Belastung für Luca dargestellt hatte.

Da wir es dennoch für wichtig hielten, die Wirkung der jetzt seit geraumer Zeit angewendeten "Biologischen Therapie" sowie seines homöopathischen Konstitutionsmittels zu überprüfen, wagten wir vorsichtig den Schritt. Und siehe da: Wir haben es tatsächlich geschafft, aus Luca die nötige Menge Blut herauszuholen! Es hat super geklappt, es floss in kürzester Zeit genug Blut in die beiden Röhrchen, um ein großes Screening im Labor in Auftrag zu geben. Kein Vergleich zum letzten Versuch, wo wir in über einer halben Stunde aus beiden Venen nur einen einzigen Tropfen bekommen hatten, der gerade mal zum Glucose-Test reichte....

Gespannt warteten wir auf die Ergebnisse aus dem Labor. Und dann kam die gute Nachricht: Lucas Werte haben sich deutlich verbessert. *freuundjubel* Sein Kreatinin-Wert, der bei der letzten Blutuntersuchung bei rund 7,4 mg/dl (!!) lag, liegt jetzt bei 3,3 mg/dl (Referenzwert 0,5 - 1,5), was eine Senkung um mehr als die Hälfte bedeutet!! Den Harnstoff bzw. BUN-Wert kann ich leider noch nicht so richtig vergleichen, da hier zwei verschiedene Werte bzw. Einheiten zugrunde liegen. Auf den ersten Blick scheint sich dieser jedoch nicht sehr verändert zu haben, aber das muss noch herausgefunden werden. Und noch eine gute Nachricht: Die Blutwerte zeigen keine Spur mehr von einer Anämie!

Wir freuen uns natürlich total über dieses Ergebnis, auch wenn uns bewusst ist, dass es jederzeit einen Rückfall geben kann! Aber wir halten uns zunächst an diesem Erfolg fest. Ein Erfolg, der sich für uns persönlich aus den vier folgenden Komponenten zusammensetzt: 1. die Einhaltung der Diät, 2. die Behandlung mit den biologischen Heilmitteln, die wir jetzt seit geraumer Zeit durchführen, 3. unser Hoffen auf ein Wunder und 4. die Kraft der Liebe, die es vielleicht doch vermag, die Selbstheilungskräfte anzukurbeln... :o)

Januar 2002

Kurz nachdem Anfang Januar unser Sammy verstarb, stellten sich bei Luca Krankheitssymptome ein, die uns Angst und Bange werden ließen. Wir befürchteten, nun auch Luca zu verlieren: Er übergab sich ständig und wollte sein Diät-Futter nicht mehr essen. Zunächst dachten wir natürlich, dass seine Werte wieder angestiegen seien und die zunehmende Harnstoffvergiftung die Übelkeit und das Erbrechen auslösten. Wir zögerten zunächst mit dem Tierarztbesuch, weil wir ihm nicht noch zusätzlichen Stress zumuten wollten und doch schließlich wussten, dass ein aktueller Stand der Nierenwerte ihm ja auch nicht helfen würde. Dann überlegten wir uns jedoch, dass es ja auch sein könnte, dass er einen Magen-Darm-Infekt hat, was natürlich sofortiger Behandlung bedürfen würde.

Also gingen wir doch zu unserem Tierarzt und ließen mit viel Angst eine Blutuntersuchung durchführen. Desweiteren wurde Luca natürlich abgetastet, und der Tierarzt meinte, dass es sich im Darmbereich schon ein wenig danach anfühle, dass ein Infekt vorliege. Wir warteten selbstverständlich in der Praxis auf das Ergebnis, zitternd und völlig fertig mit den Nerven. Dann kam die Erlösung: Lucas Werte sind noch genau dieselben (gesenkten) wie im Juni des letzten Jahres!!! Völlig stabil! Und das nach über einem halben Jahr. Nach einem kleinen Freudentänzchen um den Behandlungstisch ließen wir uns also mit Medikamenten gegen den Magen-Darm-Infekt ausstatten und gingen erleichtert nach Hause. Inzwischen isst Luca wieder völlig normal und hat auch bereits wieder zugenommen.

Oktober 2002

Im Oktober 2002 hat Luca soweit zugelegt, dass er sein Gewicht, welches im Frühjahr 2001 nur noch 2,9 kg betrug auf 4,3 kg erhöht hat! Er futtert seine Diät super gut und wir haben auch die Stomatitis in den Griff bekommen. Würde er nicht so wahnsinnig viel trinken, würde man ihm seine Krankheit absolut nicht anmerken!

Mai 2003

Schlechte Neuigkeiten: Trotz des superguten Allgemeinbefindens und entgegen der äußeren Anzeichen, hat sich bei der Routineuntersuchung ergeben, dass Harnstoff und Kreatinin leider wieder angestiegen sind... Der Krea liegt leider wieder über 6, der Harnstoff hat sich sogar verdoppelt. Das alles ist sehr merkwürdig, denn damals, als die Krankheit diagnostiziert wurde, war er dem Tode nah, und nun, wo der Harnstoff doppelt so hoch ist und das Kreatinin nur noch wenig unter dem damaligen Ausgangswert, geht es ihm blendend?!?!?!? Wir können uns den Anstieg der Werte nur dadurch erklären, dass wir erstens die Therapie, die ja eigentlich eher als vorübergehende Kur gedacht war, auf Anraten des Herstellers aufgrund der lange stabilen Werte runtergeschraubt hatten (sprich, die Gabe erfolgte nur noch 1x wöchentlich), und dass zweitens durch die drastisch vermehrte Futteraufnahme natürlich auch erheblich mehr Giftstoffe produziert wurden, die die Nieren nicht verarbeiten konnten, somit erhöhte sich der Harnstoff im Blut.

Ein großer Schreck, nach so langer Zeit stabil gehaltener Werte. Aber wir halten uns an dem fest, was wir sehen! Rein äußerlich macht Luca einen besseren Eindruck als je zuvor. Er erbricht sich auch nicht, genießt seine Diät mit sichtbarem Appetit, spielt und lebt sein Leben, als wäre er gesund. Die einzigen Symptome: Polydipsie (vermehrte Wasseraufnahme) und Polyurie (vermehrtes Urinieren), was uns leider auch eine gewisse Unsauberkeit eingebracht hat, da Luca bei all der Trinkerei und Pieselei nicht immer seine Toilette "findet"..... *seufz* Aber zum Glück haben wir keine Teppiche sondern Laminat bzw. Fliesen im ganzen Haus und können somit alles aufwischen... ;-)

Zur Zeit sieht es so aus, als ob unser Wunder, auf das wir immer gehofft haben,  nicht darin besteht, dass Luca gesund wird, sondern darin, dass er trotz wieder angestiegener Werte eine bessere Lebensqualität hat als je zuvor (die Krankheit hat ja bereits mit 1,5 Jahren erstmalig Symptome auftreten lassen).
Aber selbstverständlich haben wir sofort die Therapie wieder hochgeschraubt und nehmen den Kampf gegen die Werte noch einmal auf. Wir hoffen, dass es uns wieder gelingen wird, sie in ihre Schranken zu weisen!!!!!!

Januar 2004:

Die Blutwerte zeigen eine deutliche Verbesserung an! *freu*. Der Krea ist wieder auf knapp über 4 runter gegangen, auch der Harnstoff hat sich verbessert und die Leberwerte sind wieder so gut wie alle in der Norm. Auch andere Werte, die vorübergehend "verrutscht" waren, haben wir durch entsprechende Supplementierung wieder auf die Reihe bekommen. Ein Erfolg auf der ganzen Linie! Wir freuen uns riesig!
Das bestätigt mal wieder, dass man sich von den Blutwerten nicht verrückt machen lassen soll, wenn die äußeren Anzeichen gut sind.

Dezember 2004

Grund zur Freude: wieder weist das Blutbild viel bessere Werte auf *jubel*. Der Krea ist weiter gesunken und wurde mit 3,44 gemessen, die Leberwerte sind ebenfalls weiter gesunken und alle wieder in der Norm, und auch die restlichen Werte haben sich alle ein bisschen verbessert. Bis auf den Harnstoff, der ist ganz leicht gestiegen. Aber wir wissen ja, dass dieser nahrungsabhängig ist, und Luca war diesmal nicht nüchtern bei der Blutentnahme.

Insgesamt gesehen kann man sagen: Ein so gutes Ergebnis mit so wenigen Abweichungen von der Norm hatten wir seit der Diagnose CNI wohl überhaupt noch nie!!! Ein superschönes Geburtstagsgeschenk für mich - ein schöneres hätte ich mir nicht wünschen können! Und nun hoffen wir, dass wir die Werte lange auf diesem Level stabil halten können! Drückt uns die Daumen!

6. Juni 2005 - unser Herz liegt in Scherben....

...denn wir haben unseren "Herzenskater" über die Regenbogenbrücke ziehen lassen müssen, nur 26 Stunden, nachdem wir unsere Mimi verloren haben.

Nein, er ist NICHT an CNI gestorben! Wie Ihr ja oben lesen konntet, hatten wir im Dezember so gute Werte wie nie zuvor im Verlauf dieser Krankheit. Seine Nieren waren stabil, und wir hatten so sehr gehofft, Luca noch viele Jahre auf diesem Stand halten zu können. Aber es war uns leider nicht vergönnt...
Das Schicksal scheint sich gedacht zu haben: Wenn nicht so, dann eben anders. Ein  Tumor im Brust-/Bauchraum machte uns einen Strich durch die Rechnung.

Luca hatte bereits seit rund 2 Wochen sehr mäkelig gegessen, und uns war natürlich nicht entgangen, dass er ruhiger war als sonst und die meiste Zeit auf seinem Lieblingsfell lag. Da wir solche vorübergehenden Phasen von der CNI her kannten (und außerdem ein recht warmes Wetter herrschte, bei dem alle weniger Nahrung aufnahmen), machten wir uns nicht allzu große Gedanken, versuchten ihn ständig und immerzu zum Essen zu motivieren und bekämpften die Übelkeit mit den üblichen Mitteln. Aber im Gegensatz zu den sonstigen Phasen dauerte es irgendwie zu lang, und an dem Tag, an dem Mimi an einer plötzlichen Aortenthrombose verstarb, fiel uns auf, dass er begann anämisch zu werden und beim Atmen zu "ziehen" (der Körper zog sich regelrecht zusammen). Dies ließ mich auf ein Lungenödem tippen, zumal er ja sehr, sehr viel trank aber in letzter Zeit dennoch weniger Urin ausschied als sonst üblich.

Ein Röntgenbild bestätigte meine Vermutung, die Lunge war voller Wasser.... Aber viel schlimmer noch: Da war dieser riesige Tumor, der ihm auf die Lunge, auf den Magen, auf den Darm - kurz auf alles - drückte. Das Röntgenbild erschreckte uns total, weil wir von dem Tumor ja nichts wussten und nicht fassen konnten, wie riesig er bereits war.  Er muss sehr schnell gewachsen sein, denn beim letzten Blutcheck wurde er noch nicht ertastet. Nun zeigten sich sogar bereits Schmerzsymptome beim Abtasten, und der TA meinte, es müsse ihm speiübel sein.

Wir standen fassungslos da, hatten wir doch erst wenige Stunden zuvor Mimi so plötzlich und unerwartet verloren, und nun diese niederschmetternde Diagnose, die keinerlei Hoffnung mehr bot. Die CNI hatten wir erfolgreich bekämpfen können, hatten ihr viele Jahre abgerungen, wenn man bedenkt, dass die Tierärzte ihn bereits zu Beginn der Diagnose einschläfern wollten und ihm keine Chance mehr gaben. Damals blieb uns der Kampf, und es gelang uns, seine Lebensqualität wieder herzustellen. Aber jetzt hat der Krebs uns entwaffnet und Luca im Alter von nur 7 Jahren besiegt...

Luca02

Luca, nun liegst Du da draußen im Garten, ganz dicht an Mimi, die den Weg über die Regenbogenbrücke nur Stunden vor Dir angetreten ist und ganz sicher auf der Brücke auf Dich gewartet hat. Es tröstet uns ein wenig, dass Du diesen Weg nicht allein gehen musstest! Aber Ihr fehlt uns so unsagbar!
Wir sind unendlich traurig, und die Band "Glashaus" spricht uns aus der Seele,
wenn sie singt:

Bei Gott es fehlt ein Stück.
Haltet die Welt an, es fehlt ein Stück.
Sie soll stehen.

Und die Welt dreht sich weiter,
und dass sie sich weiter dreht is´für mich nicht zu begreifen,
merkt sie denn nicht, dass einer fehlt?
Haltet die Welt an, es fehlt ein Stück.
Haltet die Welt an, sie soll stehen.

[...] Es ist nicht zu beschreiben, wie kalt und leer es ist.
Ich versuche nicht zu zeigen, wie sehr ich dich vermiss'.
Meine Freunde tun ihr Bestes, aber das Beste ist nicht gut genug.
Für das, was du mir warst, hat diese Welt kein Substitut.

Dies ist ein Akt der Verzweiflung - ein stummer Schrei
eines Menschen voller Leid und seiner Wunde, die nicht heilt.
Es ist ein letzter Kampf gegen das, woran es liegt.
Wie ein Vogel mit nur einem Flügel, der bestimmt nicht fliegt.

Bei Gott es fehlt ein Stück.
Haltet die Welt an, es fehlt ein Stück.
Sie soll stehen. [...]

Du und Mimi, ihr zwei wart unseren Herzen immer am nächsten! Euch beide zeitgleich innerhalb nur weniger Stunden zu verlieren, ist so grausam, dass man es nicht beschreiben kann.
Was uns bleibt, sind die vielen schönen Erinnerungen an euch und die Rosen auf euren Gräbern, die wir mit viel Bedacht auf euer Wesen abgestimmt ausgewählt haben...

Und schon wieder heißt es für uns:

Eine Blüte für das Leben,
eine Rose für das Grab -
Gott mit Schmerz zurückgegeben,
was zur Freude er uns gab....

lucas rose

Luca - Sorgenkind und “Herzblutkater” -
wir werden Dich für immer in unseren Herzen bewahren!!!

________________________________________

Eigentlich würde ich diese Seite gern mit den obigen Worten beschließen, aber da es mir immer ein Anliegen war, mit unseren Erfahrungen anderen Betroffenen Hilfestellung geben zu können, werde ich auch nach Lucas Tod die nachstehenden Informationen selbstverständlich nicht löschen sondern weiterhin an dieser Stelle stehen lassen.

Nähere Infos über CNI (Chronische Niereninsuffizienz) findet Ihr in der Rubrik "In Sachen Gesundheit" unter Nierenerkrankungen, und falls Ihr selbst ein CNI-Tier habt und Hilfestellung in der Therapie benötigt, dann sind die folgende beiden Links für Euch absolut unverzichtbar: E-Group Nierenkranke Katze und FelineCRF.info.

Bitte habt Verständnis dafür, dass ich aufgrund meiner aktiven Tierschutzarbeit hier vor Ort inzwischen nicht mehr aktiv in der Nierenberatung tätig sein kann! Ich bitte Euch daher, Euch möglichst sofort in der genannten E-Group anzumelden, denn der Freischaltungsprozess dauert für gewöhnlich einige Tage, und in vielen Fällen kann man es sich nicht leisten, wertvolle Zeit zu verlieren, ehe man mit der Therapie beginnt! In der Gruppe ist so gut wie immer jemand online, so dass Ihr fast zu jeder Tageszeit die Möglichkeit habt, Euch auszutauschen. Weiterhin findet Ihr in den Dateien jede Menge an Informationen zum Runterladen. Also am besten sofort anmelden, wenn Ihr ein CNI-Tier habt, das es zu behandeln gilt!!

Zum Abschluss möchte ich Euch noch meine Buchtipps der Rubriken Veterinärmedizin und Homöopathie ans Herz legen, falls Ihr Euch ausführlich in die Katzengesundheit einlesen möchtet.

Follow us

Besuch uns auf Facebook      Besuch uns bei Twitter

Rubriken & Themen

Impressionen

8AD21D48-BDC2-422E-BB84-A3D18D3A7671
IMG-20150616-WA0011
IMG-20150616-WA0017
IMG-20160616-WA0029
IMG-20160616-WA0030-001
IMG-20160616-WA0031-001
IMG-20160616-WA0032-001
IMG_0132
IMG_0143
IMG_0587
IMG_0596
IMG_0597
IMG_0672
IMG_0714
IMG_0724
IMG_0743-001
IMG_0745
IMG_0747
IMG_0748
IMG_1122
IMG_1166
IMG_1192
IMG_1246
IMG_1392
IMG_1398
IMG_1472
IMG_1711 ROSSINI-001
IMG_20170809_131339_747-001
IMG_20171008_122650_122-001
IMG_2124
IMG_2550-001
IMG_2551-001
IMG_3288
IMG_3299
IMG_3456
IMG_3469-001
IMG_3471
IMG_3807
Lene 03
Semira

Suchanleitung

Suchanleitung

Über 5 Mio. Besucher

Heute 535

Gestern 1502

Woche 7711

Insgesamt 5356884

Empfehlungen

Anifit

Zooplus

petnatur

zooBio

Lucky Pet

fressnapf

zooroyal

amazon

Tierschutzshop1

vetconcept

Zoologo

tackenberg

petspremium

alsa

petsdeli

medpets

betreut

narayana

FitLine

Inhaltssuche

Benutzer online

Aktuell sind 289 Gäste und keine Mitglieder online

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok