Buchtipps: Tierschutz

Katzenglück aus zweiter Hand

Katzenglück aus zweiter Hand

von Cornelia Tschischke

Trotz aller Aufklärung sind noch immer sehr viele Hauskatzen unkastriert, so dass in jedem Jahr die Zahl der Katzen sprunghaft ansteigt und die Zeitungen überquellen vor Anzeigen, in denen niedliche Katzenbabys angepriesen werden. Das Angebot ist größer als die Nachfrage, und so landen oft komplette Würfe direkt im Tierheim oder zunächst auf der Straße, wo sie dann von beherzten Menschen eingesammelt und beim Tierschutz abgegeben werden. Händeringend sucht man dann nach einem liebevollen Zuhause für jedes einzelne dieser überzähligen Tiere. Manche haben das Glück schnell ein Zuhause zu finden, weil sie jung und niedlich sind, aber da das Angebot einfach zu groß ist, bleiben viele von ihnen übrig und fristen ihr Dasein im Tierheim, wo bereits unzählige andere sitzen, die entsorgt wurden oder aus guten Gründen von ihren Besitzern abgegeben werden mussten. Gerade die älteren haben nur geringe Chancen, weil viele Menschen sich scheuen, eine Katze „mit Vergangenheit“ aufzunehmen, sei es aufgrund gängiger Klischees oder einfach aus Unsicherheit. Und genau hier setzt der Ratgeber von Cornelia Tschischke, die eine Tierheilpraxis in Regensburg betreibt und sich selbst im Tierschutz engagiert, an. Er soll den Leser wie ein Freund begleiten, der Rat weiß und Mut macht. Dabei geht es nicht nur um das Finden der passenden Katze, deren Eingewöhnung und was man beim späteren Zusammenleben mit der Samtpfote beachten sollte, sondern vielmehr auch darum, welche Chancen und wunderbaren Erfahrungen aus all dem erwachsen können. Die Autorin räumt mit vielen Vorurteilen auf, erläutert und begründet übliche Vorgehensweisen der Tierschützer, wie z.B. Schutzgebühr & Schutzvertrag, bietet Problemlösungen und Entscheidungshilfen und vermittelt durch kleine amüsante Erfolgsgeschichten einen Einblick in die sensible Katzenseele.
Ein äußerst liebevoller und zu Herz gehender Ratgeber, den ich jedem Katzenfreund ans Herz legen möchte!

(Broschierte Ausgabe, Oertel+Spörer, ISBN 3886278441, 12,95 EUR)

Bestell Button

geliebtestreuner

“Geliebte Streuner”
von Traute Oestereich

Dieses kleine Büchlein berichtet in liebevoller und bewegender Art und Weise von den Erlebnissen der Autorin im Zusammentreffen mit bedürftigen Straßenkatzen in und um Berlin. Angefangen in der Kindheit (während der Nachkriegszeit) bis heute ist Traute Oestereich stets beherzt eingeschritten, wenn es z.B. darum ging, ihre Habseligkeiten mit einem hungernden Kätzchen zu teilen, einen Wurf Neugeborener vor der Tötung zu bewahren, eine Gruppe von Straßenkatzen zu befreien, die von einem Hauswirt in einem ehemaligen Luftschutzkeller zum Verhungern eingesperrt wurden oder unter dem Einsatz größter Geduld einen verletzten Kater auf dem Gelände einer Baufirma einzufangen.
Diese und viele weitere Geschichten erzählt die Autorin vor allem in der Absicht, dem Leser die Not der Straßenkatzen näher zu bringen, eine Lanze für diese bedürftigen Tiere zu brechen und aufzuzeigen dass es oft so einfach ist, zu helfen, und man mit so viel Dankbarkeit der Tiere belohnt wird! Recht hat sie, kann ich da nur sagen!

(Hardcover,  68 Seiten, BoD, ISBN 3833480297, 16,90 EUR)

Bestell Button

Tierversuche - Im Spannungsfeld von Praxis und Bioethik

Tierversuche - Im Spannungsfeld von Praxis und Bioethik

von W. Ahne

In Deutschland werden jährlich mehr als zwei Millionen Tiere zu Versuchszwecken eingesetzt - Tendenz steigend. Der Tierversuch ist in vielen Bereichen, wie Grundlagen- und medizinischer Forschung, Toxikologie und Produktentwicklung, etabliert und zum Teil sogar gesetzlich vorgeschrieben. Die Durchführung von Tierversuchen erzeugt jedoch von jeher ein Spannungsfeld, das sich häufig in emotional zugespitzten Diskussionen zwischen Befürwortern und Gegnern entlädt. Skandale wie die Contergan-Katastrophe Ende der 50er Jahre sowie jüngst der Eklat um das Arzneimittel TG1412 schüren zusätzlich das Misstrauen gegenüber dem wissenschaftlichen Wert von Prüfstrategien für Human-Arzneimittel, die auf Tierversuchen basieren.
Winfried Ahne, Professor für Zoologie und Virologie an der LMU München, stellt die kontroversen Standpunkte sachlich fundiert gegenüber. Der Autor beleuchtet die gängige Tierversuchspraxis aus der Perspektive von Natur- und Rechtswissenschaft, Philosophie und Ethik, kehrt bei seiner kritischen Auseinandersetzung jedoch immer wieder zu den Fragen zurück: Sind Tierversuche ethisch zu rechtfertigen? Welche Alternativen gibt es?
Der Leser erhält mit dem Werk aber auch einen umfassenden Einblick in ein Thema, das Menschen heutzutage und in früheren Zeiten immer wieder beschäftigt hat. Dabei spannt der Autor mit erzählerischem Geschick einen weiten Bogen - vom Codex Chammurapi ca. 2 000 v. Chr. bis hin zur aktuellen Diskussion um Sinn und Nutzen von Tierversuchen.
Wilfried Ahne, Prof. Dr. rer. Dr. med. vet. habil. für Zoologie und Virologie an der LMU München, entwickelte bereits in den 80er Jahren ein alternatives In-vitro-Verfahren mit Zellkulturen zur Toxizitätsbestimmung von Abwässern, das ohne den Einsatz von lebender Fische auskommt und für das er 1987 den Tierschutzpreis der Erna-Graff-Stiftung ausgezeichnet wurde.
Das Buch ist nicht nur wegen seiner interdisziplinären Konzeption ein spannender und informativer Beitrag zum Thema Tierversuche, sondern auch ein Plädoyer für den rücksichtsvollen Umgang mit Tieren.

(Broschierte Ausgabe, Schattauer, 2007, ISBN 3794525612, 19,95 EUR)

Bestell Button

Tierschutzgesetz

Tierschutzgesetz in der Praxis - Wie melde ich einen Tierschutzfall?

von Alexandra Diezemann

Tierschutz ist in Deutschland ein immer wichtiger werdendes Thema. Das Halten von Tieren ist beliebt, und viele Tierfreunde kümmern sich liebevoll um ihre Zöglinge. Zuweilen ereignen sich jedoch Fälle, in denen Tiere bewusst gequält, schlecht gehalten, vernachlässigt oder einfach ausgesetzt werden.
Als aufmerksamer Tierfreund möchte man tierquälerische Situationen nicht hinnehmen — man möchte ein Tier aus seiner misslichen Lage befreien und den Halter zur Rechenschaft ziehen lassen. Die Gesetze in Deutschland beziehen den Tierschutz durchaus mit ein und ermöglichen eine strafrechtliche Verfolgung. Andererseits weisen die Gesetze auch Lücken und Ungenauigkeiten auf, sodass der engagierte Tierschützer manchmal ratlos ist, wie er sich am besten verhalten soll.
Worauf es ankommt, erläutert dieser spezielle Ratgeber aus dem Bonner Fachverlag interna, der zeigt, wie man einem leidenden Tier wirklich schnell und effektiv helfen kann. Die Autorin Alexandra Diezemann zeigt sachlich präzise, doch gleichzeitig leicht verständlich auf, was für den Einzelnen möglich ist und wo die Grenzen liegen.
Denn alle, die sich für gequälte Tiere einsetzen, müssen bestimmte Regeln einhalten. Der Tierschutz ist bei uns zwar im Grundgesetz verankert, doch die Einzelregelungen und die Umsetzung sind Ländersache. Wer sich nicht an die gesetzlichen Vorschriften seines Bundeslandes hält und weiß, wie er die richtige Behörde anspricht, der kann mit seinem Einsatz für Tiere schnell scheitern.
In diesem Leitfaden werden die juristischen Hintergründe erläutert und praktische Hinweise gegeben, wie man Tierschutzfälle erkennt und meldet, um Tierquäler sicher zur Rechenschaft zu ziehen.

(Hefter, Interna, 2006, ISBN 3939397016, 12,40 EUR)

Bestell Button

Schwarzbuch der Jagd

Schwarzbuch der Jagd

von Jakob Kurz

Aus der Website des Autors: Warum eine so unendliche Geschichte? Weil Hund und Katze für den Jäger immer schon Konkurrenten waren, die, so sein Argument, ihm die Jagdtafel schmälern, sozusagen mit am gedeckten Tisch sitzen. „Raubzeug“ hat er Hund und Katze immer schon genannt. Raubzeug sind sie nach wie vor für viele Jäger, die aus allen Rohren auf die Haustiere feuern, schätzungsweise jährlich 400000 Katzen und 65 000 Hunde töten.
Weil die Jagdfunktionäre um Ausreden nie verlegen sind, wenn in der Öffentlichkeit ein Haustierabschuss bekannt wird, die Tierfreunde sich darüber aufregen. Dann heißt es: „Schwarze Schafe“ gibt es überall, also auch in der Jägerschaft. Für die Funktionäre ist damit die Sache erledigt, Strafmaßnahmen: keine!
Weil die „Schwarzen Schafe“ in der Jägerschaft um Ausreden nie verlegen, feige sind. Der große schwarze Hund wurde mit einem Fuchs verwechselt, die Wildsau mit einem Pferd, der Soldat, der im Wald Anschleichen übt, ebenfalls mit einer Wildsau.
Weil auch in der Jägerschaft das Sprichwort gilt: Ein Rabe hackt dem anderen Raben doch kein Auge aus. Also alle für einen, einer für alle
Weil Hund und Katze für viele Jäger grundsätzlich wildern. Und Haustiere, die wildern, dürfen, so das Gesetz, abgeschossen werden. Was wildern ist, das allerdings sagt das Gesetz nicht. Im Gesetz steht auch nicht, dass sich ein Jäger um das von ihm angeschossene Haustier zu kümmern hat.
Weil viele Jäger Hund und Katze mit Fallen fangen, die bekanntlich nicht sofort töten, der Hund, die Katze oft stundenlang unsäglich leiden müssen.

(ISBN 3833414863, 9,80 Euro)

Bestell Button

Tierschutz Bußgeldkatalog

Das Bundestierschutzgesetz regelt in Deutschland die Strafen für Vergehen gegen den Tierschutz (z.B. Tierquärei). Darüber hinaus hat auch jedes Bundesland in Deutschland seine eigenen Tierschutz- und Artenschutzgesetze. Im Tierschutz-Bußgeldkatalog erfahrt Ihr, wie hoch die jeweiligen Strafen ausfallen können:

https://tierschutz.bussgeldkatalog.org

 

Follow us

Besuch uns auf Facebook      Besuch uns bei Twitter

Rubriken & Themen

Impressionen

  • 01-Valerie.jpg
  • 02-Viona.jpg
  • 03-Verina.jpg
  • 04-Vivien.jpg
  • 05-Verina.jpg
  • 06-Valerie.jpg
  • 07-Valerie.jpg
  • 08-Bonita.jpg
  • 09-Viona.jpg
  • 10-Viona.jpg
  • 11-Viona.jpg
  • 12-Viona.jpg
  • 13-Viona.jpg
  • 14-Rossini.jpg
  • 15-Leo.jpg
  • 16-Leo.jpg
  • 17-Vivien.jpg
  • 18-Vivien.jpg
  • 19-Valerie.jpg
  • 20-Valerie.jpg
  • 21-Rossini.jpg
  • 22-Valerie.jpg
  • 23-Valerie.jpg
  • 24-Valerie.jpg
  • 25-Bonita.jpg
  • 26-Verina.jpg
  • 27-Viona.jpg
  • 28-Valerie.jpg
  • 29-Verina+Valerie.jpg
  • 30-Nuri.jpg
  • 31-Verina.jpg
  • 32-Verina.jpg
  • 33-Valerie.jpg
  • 34-Leo.jpg
  • 35-Viona.jpg
  • 36-Viona.jpg
  • 37-Viona.jpg
  • 38-Viona.jpg
  • 39-Lene.jpg
  • 40-Semira.jpg

Suchanleitung

Suchanleitung

Über 6 Mio. Besucher

Heute 871

Gestern 2387

Woche 16044

Insgesamt 6102328

Empfehlungen

Anifit

CBD Vital

Zooplus

zoobio218

amazon

zooroyal

fressnapf

Fellicita

petsMenu

medpets

sanicare

Zoologo

Agila1

FitLine

Inhaltssuche

Benutzer online

Aktuell sind 405 Gäste und keine Mitglieder online

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.